Skip to content

Sorry, just Korean!

4. September 2010

von Brigitte Vordermayer

Die Anforderungen an uns TecChecker sind hoch. Wir sollen schreiben, filmen, schneiden, komplizierte Technik verstehen und sie verständlich und anschaulich zusammenfassen. So weit, so gut. Dass allerdings auch Koreanisch sprechen zum Anforderungsprofil gehört, konnte ja keiner ahnen.

Die richtigen Leute fragen

Ein Beitrag über das brandneue 3D-Fernsehen soll es also werden. Wie funktionieren die Geräte, wie die Brillen. Das Praktische: Als TecChecker muss man nicht alles selber wissen – man muss nur die richtigen Leute fragen. Und das kann auf einer Messe voller Experten ja nicht so schwierig sein. Also zog ich los und kämpfte mich durch die auf 15 Hallen verteilten Stände zum Thema 3D-Fernsehen.

Die Antwort auf die Frage, wie 3D funktioniert, schien ganz einfach zu sein. Denn ich bekam sie immer wieder im selben Wortlaut zu hören: „Haben Sie keinen Termin? Dann können wir Ihnen leider nicht weiterhelfen.“ – Na vielen Dank. War ja auch naiv zu glauben, dass an Ständen mit durchschnittlich mindestens 20 Angestellten jemand spontan fünf Minuten Zeit für kompetente Auskünfte hat. Seltsam – ich dachte ja immer, genau das sei der Sinn von Messen.

Endlich: gesprächsbereite Experten

Aber es ging auch anders. Freudig stürzte ich mich auf die Stände, an denen relativ wenig los war und ein Experte gesprächsbereit neben dem anderen stand. Noch erfreuter war ich darüber, dass es sich um die großen und führenden Marken auf diesem Gebiet handelte. Dass ich auf einer internationalen Messe mit Deutsch nicht sehr weit kommen würde, konnte ich mir ja denken. Aber ich hatte mein Englisch fleißig geübt, das sollte kein großes Problem werden.

„Sprechen Sie Deutsch?“, fragte ich den freundlich lächelnden Mann sicherheitshalber trotzdem. Er schüttelte verständnislos den Kopf. Na gut, dann eben auf Englisch. „Okay, could you explain me…“, wollte ich loslegen, als er mich peinlich berührt unterbrach: „Sorry, just Korean!“ Irritiert blickte ich nach links und rechts, aber auch seine Kollegen schauten mich entschuldigend an. … Scheinbar muss ich wirklich noch sehr viel lernen, bevor ich voll als TecChecker durchstarten kann.

3 Kommentare leave one →
  1. Anonymous permalink
    4. September 2010 19:53

    Ach herrje! ABer immerhin weißte jetzt schon, wohin deine nächste Reise gehen wird 😉

  2. brigittevordermayer permalink
    4. September 2010 20:01

    stimmt. so gesehen auch keine schlechten aussichten. 🙂

  3. Anonymous permalink
    4. September 2010 23:29

    Super Bild!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: